"Zazen ist das Dharma-Tor aus Freude und Gelassenheit."

Unser Dojo - unser Sangha

Unser urbanes Dojo ist in ein 125 Jahre altes Haus aus der Gründerzeit eingebettet. Die Räume gehen auf einen ruhigen Innenhof hinaus. Wir haben direkt angeschlossen eine überdachte, hölzerne Balkonterrasse, von der ein paar Stufen in einen kleinen Garten hinunterführen. Unsere 

Zen-Meditation findet deshalb bei trockenem Wetter draußen oder mit geöffneten Fenstern statt.  



Handhaltung während Zazen


Es gibt einen Studier- und Teeraum mit kleiner Küche sowie ein Gästezimmer. Seit dem 

Ausbruch des Corona-Virus praktizieren wir Zazen/Zen-Meditation bei trockenem Wetter 

sonntags auf der Sonnenwiese neben dem Café Milchhäuschen im Stadtwald Eilenriede 

in Laufnähe des Frühlingsmond Zendo.



In der Sangha praktizieren überwiegend 

nicht-ordinierte Laien oder Laienordinierte, die in 

einer Zeremonie offiziell Zuflucht zu 

Buddha, Dharma, Sangha genommen haben. 

Wir kultivieren nach Kräften den freudvollen, fürsorglichen und großzügigen  "Geist der drei Herzen" = "sanshin" !





Kinder sind herzlich willkommen!



Mikaeri Amitabha Buddha schaut sich um:  eine unserer "Lieblingsbuddhastatuen" :

Der zurückblickende Buddha  kann auf verschiedene Weise interpretiert werden:    

Mikaeri-Buddha wartet auf die Menschen hinter ihm, die langsamer sind.

-   überdenkt seine eigene Haltung.

- wendet sich voller Anteilnahme seinen Mitmenschen zu.

- betrachtet die Menschen voller Wohlwollen.

- achtet darauf, dass alle Menschen gemeinsam auf dem Weg der Befreiung voranschreiten.

(Eikando-Tempel (Zenrinji), Kyoto, ca. 12. Jahrhundert, unbekannter Holzbildhauer)


In Süddeutschland, in der Nähe von Tettnang, finden am Sanshin-Stil interessierte Praktizierende Jakob Kudo, der aus dem Frühlingsmond Zendo "stammt":

argenthalzen@gmail.com

 


Das Frühlingsmond Zendo wird von

Dr. Kyoku Barbara Lutz, Jahrgang 1957, geleitet. Kyoku ist Zen-Priesterin der Traditionslinie Kodo Sawaki-Kosho Uchiyama-Shohaku Okumura-Roshi. Sie ist Dharma-Nachfolgerin der Vize-Äbtissin Hoko Karnegis, Sanshinji, Bloomington, und eingetragen in der Soto-Zen-Dachorganisation Sotoshu Shumucho.

Kyoku hat Erziehungswissenschaften

studiert (Promotion) und verfügt über eine Ausbildung in Systemischer Therapie und Beratung. An der Ev. Fach­hoch­schule Hannover wurde sie neben ihrer Arbeit in der Medizinischen Hochschule Hannover für die Begleitung schwerstkranker und ster­ben­der Menschen unter besonderer Berücksichtigung von HIV/AIDS ausgebildet. Kyoku ist von ihrer Grundausbildung her eine staatlich anerkannte Krankengymnastin und Bobath-Therapeutin und prak­ti­ziert seit langem Yoga. 

Sie ist Gründungs- und Ehrenmitglied des „Verein zur Unter­stützung AIDS-KRANKER KINDER e. V.“, 

und Mitglied in dem noch jungen Verein „Pona Bolamu e. V.“.  Kyoku arbeitet seit vielen Jahren ehrenamtlich im Vorstand 

von „Stiftung spektra – Begabung und Behinderung“. Ein weiterer Schwerpunkt

ist die Übersetzung buddhistischer Texte aus dem Ameri­ka­nischen. Kyoku ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.



Hoko Karnegis und Kyoku B. Lutz 

in Sanshinji, Bloomington.



Seit zwei Jahren arbeitet das Frühlingsmond Zendo Hannover mit dem Deutschen Kreativzentrum Holz in Nienburg, Weser, zusammen. Reinhold Büdeker hilft mit seinem Fachwissen  beim Schnitzen einer Buddha-Statue und dem Bau eines Buddha-Altars, der die fertige Statue tragen wird.






- Mit den Bäumen, Gräsern, 

allen Krabbelwesen...

und dem Wind sitzen -



Wir üben uns in sumi-e, japanischer Tuschmalerei :

Diese Zeichnung stammt von Kyoku:
"Sehr gerne denke ich an meinen Lehrer
in Toshoji, Japan, der uns die Freude
an sumi-e übermittelt hat!"


Neu erschienen! 

Das Buch wurde im Frühlingsmond Zendo Hannover aus dem Amerikanischen ins Deutsche übersetzt!


Hier kaufen: "BENDOWA -  WEG OHNE WAHL"


Bendōwa von Zen-Meister Dōgen ist einer der wichtigsten Texte zur Zen-Praxis. Dōgens tiefgründige und poetische Schriften werden als der Inbegriff spiritueller Weltliteratur erachtet; sie überschreiten jede spezielle Zen-Schule des Buddhismus oder religiöse Glaubensrichtung. Bendōwa oder “Weg ohne Wahl” wurde im Jahr 1231 geschrieben und bringt Dōgens Lehre von der grundlegenden Bedeutung von Zazen (Sitz-Meditation) und dessen tatsächlicher Durchführung zum Ausdruck.


Eine weitere Neuerscheinung!


Es sind die unbändigen Kräfte des Mitgefühls, mit denen der Zen-Priester Taigen Dan Leighton uns hier bekannt macht – die Kräfte des umfassenden Erwachens. Sie wirken in der Gestalt von Bodhisattvas zum Wohle aller Wesen in der Welt und sind durch nichts zu unterdrücken. Sie walten nicht in weit entfernten Sphären, sondern mitten unter uns, mitten in uns selbst. Wie Menschen dieses umfassende Mitgefühl in ihrer Lebenssituation mit ihren ganz eigenen Möglichkeiten verkörpert haben, zeigt Taigen Dan Leighton an Beispielen wie Bob Dylan, Rachel Carson oder Martin Luther King. So führt uns dieses Buch mitten in den Kern des historischen Mahayana Buddhismus und schlägt gleichzeitig eine Brücke in unser heutiges Leben.


Hier kaufen:  "Unbändiges Mitgefühl"



Im Frühlingsmond Zendo Hannover kann  durch 

Kyoku Barbara Lutz im Rahmen einer Laien-Ordination

Zuflucht zu Buddha, Dharma, Sangha 

genommen werden! Dabei bekennt sich die zu ordinierende Person zu den buddhistischen Geboten, 

die der Orientierungspunkt unserer buddhistischen Praxis sind. In unserer Tradition heißt es dazu:

"Wir erhalten die Gebote von einem Lehrer, aber in Wirklichkeit kommen sie von den Buddhas und den Vorfahren. Unsere traditionelle Auffassung ist es, dass die Gebote von Bibashi Buddha, dem allerersten Buddha, von anfangloser Zeit an weitergegeben wurden. Die Realität, zu der der Buddha erwacht ist, ist die Quelle dieser Gebote. 

Das ist unsere tiefgründige Annahme. Ich kann die Gebote niemandem "geben". Sie sind nicht mein Besitz; sie wurden mir von meinem Lehrer übermittelt, und sein Lehrer übermittelte sie an ihn. 

Die empfangende Person wird auch nicht zu "meinem" Besitz. Selbst Buddha sagte, er hätte keine Schüler ."

--    Shohaku Okumura